„Hohe Zielgruppengenauigkeit, große Wirkung“ – Über Chancen und Hürden im Programmatic Audio

1Euro

Erfolgsgeschichte

Deutschlands Bestes

Online Marketing Coaching Jetzt als

1 Euro Test Verfügbar.

https://1euro-erfolgsgeschichte.weebly.com/


Audio Advertising vereinigt vielfältige Chancen, muss im programmatischen Bereich aber aufholen, um die Potentiale zu nutzen, weiß eComCons Christian Ratsch.

Audio Advertising nimmt für immer mehr Nutzer eine wichtige Rolle ein. Ob traditionell über Radio, das auch im Internet rezipiert wird, über Musikstreams oder im Podcast-Bereich: auditive Werbung birgt für Werbetreibende Möglichkeiten, die sich ob der einzigartigen Umgebung Audio deutlich von denen des Video oder Display Advertising unterscheiden. Das bedeutet mehr Chancen auf bessere Completion Rates, optimierte Zielgruppenansprache und mehr Engagement. Für einen optimalen Einsatz in der Branche braucht es jedoch noch eine umfassendere Bereitstellung von Inventarzugriff – gerade im programmatischen Bereich. Wir haben mit Christian Ratsch, dem Geschäftsführer der Programmatic-Experten von eComCon, gesprochen, um eine branchennahe Sicht auf das vielversprechende Feld Programmatic Audio zu erhalten.

Audio Ad Spend wächst – Programmatic hat aber Aufholbedarf

Während die digitalen Werbeausgaben Jahr für Jahr weiter immens steigen, wachsen auch die Ausgaben für den Bereich Audio. Das ist angesichts der immer größeren Popularität von Podcasts, aber auch aufgrund der Reichweite von Diensten wie Deezer oder Spotify nicht verwunderlich. Zudem wird das Nutzerverhalten durch immer mehr Integrationsszenarien von Sprachassistenten mehr und mehr auf auditive Wahrnehmung trainiert.

WARC geht in einer Studie etwa davon aus, dass der Anteil von Podcasts am globalen Audio Ad Spend von 1,9 Prozent (2018) auf 4,5 Prozent (2022) anwachsen wird. Nach Zeniths Prognose sollen in diesem Jahr 65 Prozent aller Digitalwerbung programmatisch gehandelt und damit 84 Milliarden US-Dollar auf diesem Wege eingesetzt werden. Der programmatische Kauf von Audio Ads hat daran bisher allerdings nur geringen Anteil. Dass es noch Aufholbedarf gibt, deutete bereits 2017 ein Bericht des BVDW zum Status quo des Online Audio Advertising an:

Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.